Willkommen

Kirchliches Leben in Zeiten der Corona-Pandemie

Ökumenischer Impuls zu Pfingsten

Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes und frohmachendes Pfingstfest!

Ein ökumenischer Impuls von Pfarrer Jörg Biercher und Pfarrerin Friederike Töpelmann zu „Pfingsten und der Heiligen Geist“. Wir wünschen Ihnen gesegnetes Warten auf das Pfingstfest:

Gottesdienste

Ab Sonntag, den 10. Mai feiern wir wieder Gottesdienste in St. Michael in Rain. Die Gottesdienste finden um 9.30 Uhr und um 11 Uhr statt. Da aufgrund der Schutzmaßnahmen die Anzahl der Gottesdienstbesucher stark eingeschränkt ist, bitten wir Sie, sich telefonisch (09090-2405) oder per Mail (Pfarramt.Rain@elkb.de) bis Samstag 18 Uhr  anzumelden. Bitte bringen Sie auch einen Mund-Nase-Schutz mit, den sie während der Feier tragen.

Wir bieten zugleich weiterhin den Gottesdienst für zu hause an. Diesen finden Sie auf unserer Medienseite: https://evangelisch-in-rain.de/audios-und-videos/

 

Hinweisen möchten wir Sie auch auf Gottesdienste im Radio, Fernsehen und Internet (s. Pressemitteilung von der ELKB vom 12.März 2020).
Jeden Tag um 12 Uhr beten katholische und evangelische Schwestern und Brüder in Rain ein gemeinsames Vater unser. Stimmen Sie in dieses Gebet ein an dem Ort, an dem Sie sind!

Dies und das

Trotz Corona:
Hier einige österliche Impressionen und 
große Ostereier von den Freitagsmalern  – Dank an Dr. Peter Groß für die Zusammenstellung!

______________________________

Verbundensein im Gebet

Wer singt, betet doppelt…

Ökumenisch und musikalisch grüßen wir alle Gläubigen in unseren Gemeinden. Not lehrt beten, sagt der Volksmund. Vergessen wir in dieser Lage der Ungewissheit und Verunsicherung nicht an unserem Glauben festzuhalten.

Vielleicht werden wir in dieser Situation daran erinnert:

Nichts ist selbstverständlich – Alles ist Gabe und Geschenk!

Lassen wir in diesen Tagen den Mut nicht sinken! Als Christen haben wir doch immer einen Grund zur Hoffnung. Daran erinnert uns auch der Apostel Paulus im 8. Kapitel des Römerbriefes, wenn er so treffend formuliert:

„Was kann uns scheiden von der Liebe Christi? Bedrängnis oder Not oder Verfolgung, Hunger oder Kälte, Gefahr oder Schwert?

Ich bin gewiss: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges noch Gewalten,

weder Höhe oder Tiefe noch irgendeine andere Kreatur können uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.“ 

In diesem Sinne wünschen  Herr Stadtpfarrer Jörg Biercher und ich Ihnen viel Geduld, Hoffnung und Zuversicht. Auch mit dem folgenden Lied (EG 171, GL 453), das wir für Sie aufgenommen haben, möchten wir zum Ausdruck bringen, dass wir miteinander im Glauben verbunden sind und unsere Hoffnung auf Gott setzen.

Es grüßt Sie herzlich Ihre Pfarrerin Friederike Töpelmann

 

 

Öffnung der Kirche


Gerade in dieser von Unsicherheit geprägten Zeit kann es für Menschen wichtig sein, sich in eine Kirche zu setzen, eine Kerze anzuzünden und einfach zur Ruhe zu kommen.
Unsere St. Michaelskirche ist von Dienstag bis Samstag von 16 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Herzliche Einladung!

Täglich von 16.00 – 18.00 Uhr ist unsere Kirche für Sie geöffnet.

Wir beten zusammen mit den Benediktinern der Abtei St. Stephan in Augsburg unter dem Motto „Gemeinschaft stiften, Freiraum öffnen in Krankheit, gegen Unsicherheit und Angst.“ Laden Sie sich gerne die Liturgie (Krankengebet StStephan 200316) herunter und werden Sie Teil dieser Gebetsgemeinschaft.

Seelsorgerliche Begleitung

Pfarrerin Töpelmann hat von Dienstag bis Samstag von 11 Uhr bis 12 Uhr eine telefonische Sprechstunde für seelsorgerliche Anliegen: Tel.: 09090 – 2405.
Auch digital ist sie erreichbar für Ihre Anliegen: friederike.toepelmann@elkb.de

Hilfe bei Einkäufen

Bitte melden Sie sich auch bei uns, wenn Sie Hilfe bei Einkäufen von Lebensmitteln oder Medikamenten benötigen oder von jemandem Wissen, der Hilfe benötigt. (Tel.: 09090-2405)

„Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit (2.Timotheus 1,7).
 
Vertrauen und Zuversicht wünschen wir Ihnen allen,
 
Ihre Pfarrerin Friederike Töpelmann