Kirche

St. Michael in Rain am Lech

Die evangelische St. Michaelskirche in Rain am Lech mit ihrem quadratischen Grundriss erweist sich als schlichter, schmuckloser, himmelanstrebender Raum, in dem das Holz dominiert.

Die symbolträchtige Innengestaltung entwarf der Inchenhofener Künstler Eckard Hauser nach dem Grundsatzprogramm „Das Kreuz als Bindeglied zwischen Himmel und Erde“.
Unter dem zentral postierten Altartisch steht eine Pyramide aus Solnhofer Marmor als Sinnbild des irdischen Lebens. Die Marmorspitze ist abgebrochen – ein Zeichen für die Unvollkommenheit des Diesseits und der Menschen. Statt ihrer sitzt eine Glasspitze auf der Lebenspyramide und damit zugleich auf dem Altar. Das Glas symbolisiert die Reinheit und Vollkommenheit Jesu Christi.

Die Glasspitze weist hinauf zum herabhängenden, braun-violett gestrichenen Holzkreuz, an dem der Heiland sein Erlösungswerk für die sündige Menschheit vollbrachte und so die Unvollkommenheit besiegte. Ein Symbol dafü, dass unser Leben durch die Ausrichtung auf Jesus Christus letztendlich trotz aller Brüche zur Vollkommenheit gelangt. Eine Figur des Gekreuzigten fehlt.

Dafür glänzen am Kreuz vier geschliffene Glasprismen als Sinnbilder für die Wundmale Christi. Über Altar und Kreuz hoch oben an der Decke leuchtet der Himmel, den uns der Erlöser erworben hat . Ein Himmel mit 64 Feldern, in dem alle Regenbogenfarben vertreten sind. Die Sonnenstrahlen werden durch acht Lichtprismen eingefangen ud als rechteckige, regenbogenfarbene Flächen in den Raum herab gelenkt.

Westlich vom Altar steht die Kanzel aus Holz, dahinter die 1993 von der Firma Deininger und Renner gebaute Orgel, südlich von ihr der marmorne Taufstein – ein bewusst gewähltes ökumenisches Geschenk der katholischen Pfarrgemeinde Rain; denn die Taufe ist das Sakrament, welches Katholiken und Protestanten von seiner theologischen Bedeutung her gesehen völlig gemeinsam haben.

Die Kirchenbänke gruppieren sich an drei Seiten – im Osten, Süden und Norden um Altar und Kanzel. Im Schnittpunkt der Kirche hängt das Kreuz. Für die Gottesdienstbesucher wird dadurch sinnfällig und greifbar, dass wir Christen vor, mit und unter dem Kreuz leben sollen, aber auch, dass Christus mitten unter uns ist.

zur Geschichte unserer Gemeinde kommen Sie HIER

Lage unserer Gemeinde

Unsere Kirchengemeinde liegt im süd-östlichsten Zipfel vom Dekanat Donauwörth. Sie zieht sich von Oberndorf im Westen bis Burgheim im Osten, von Schweinspoint im Norden bis Hemerten im Süden. Relativ zentral liegt unser Gemeindezentrum mit der Michaelskirche in Rain.

Die Dekanate Donauwörth, Nördlingen und Oettingen.

Die Gemeinde umfasst ca. 1.500 Gemeindeglieder und befindet sich in einem Diasporagebiet. Die ökumenische Zusammenarbeit vor Ort ist uns sehr wichtig. Auch viele Ehrenamtliche sind katholisch.

 

Zu Gast…

In der 300 Jahre alten Herrgottsruhkappelle in Oberndorf  (Weihe am 22.10.1719) feiern wir einmal im Monat einen Sonntagsgottesdienst.

Der ruhende Gottesmann säumt den Eingang der prächtigen Kapelle.

Besonders beeindruckend ist die Weihnachtsdekoration mit einer detailreichen Krippe im Altarraum.

Ebenso sind wir einmal im Monat zu Gast in der Georgskapelle in Burgheim.

                                     

Sie liegt etwas versteckt abseits.
So sieht man sie nur, wenn man um die Ecke in einen Hinterhof schaut.